Ein Tag zum Genießen für Ramona Hofmeister in Winterberg © Oliver Kraus

Ramona Hofmeister Sensationsdritte in Winterberg

Ramona Hofmeister (Bischofswiesen, 19) hat beim Saisonfinale der Raceboarder in Winterberg die Ehre der deutschen Snowboarder verteidigt.

Beim einzigen Heimweltcup der alpinen Snowboarder fuhr das Nachwuchsass im letzten Parallelslalom des Winters mit Platz drei hinter Alena Zavarzina (RUS) und Ina Meschik (AUT) das beste Ergebnis ihrer Karriere ein.

„Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Ich bin mit keinen Erwartungen in das heutige Finale gegangen, weil ich flache Pisten nicht so gerne mag. Steile Hänge liegen mir eigentlich mehr.

Aber das war mega, auch der Jump im Rennen hat mir sehr getaugt“, freute sich die Überraschungsdritte über ihren Coup auf dem Poppenberghang.

Anke Karstens (Bernau, 30) als Zwölfte und Melanie Hochreiter (Bischofswiesen, 19), die ihre erste Finalteilnahme als 15te beendete, rundeten die starke Vorstellung der deutschen Damen im Hochsauerland ab.

Die hätte sogar noch besser ausfallen können, allerdings kamen Selina Jörg (Sonthofen, 28) und Cheyenne Loch (Schliersee, 21) beim 60cm hohen Sprung vom Flachstück in den steilen Zielhang jeweils in ihrem zweiten Qualifikationsrun zu Sturz und verpassten so die K.o.-Duelle der besten 16.

Am Ende stand Rang 20 bzw. 31 für beide zu Buche. Carolin Langenhorst (Bischofswiesen, 19) platzierte sich als 27te zudem dazwischen.

Bei den Männern hatte einzig Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham, 22) das Finale erreicht, schied aber bereits im Achtelfinale aus und landete schlussendlich auf Platz 16.

Patrick Bussler (Aschheim, 31) und Daniel Weis (Bischofswiesen, 27) wurden 20ter bzw. 27ter. Christian Hupfauer (Feldkirchen-Westerham, 22) und Alexander Bergmann (Berchtesgaden, 28) stürzten in ihren Qualiläufen und wurden nicht gewertet.

Der Sieg bei den Männern ging an Edwin Coratti (ITA), der seinen Landsmann Roland Fischnaller auf den zweiten Platz verwies, der damit die Disziplinen-Wertung für sich entschied.

Die kleine Kristallkugel für den PSL Weltcup der Damen holte sich Patrizia Kummer (SUI). Den Alpinen Gesamtweltcup sicherten sich Ester Ledecka (CZE) und Radoslav Yankov (BUL). 

Alle Ergebnisse stehen online bereit.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen