Sorgte mit aggressiven Carven für ein erneut starkes Ergebnis in Bad Gastein: Alexander Bergmann © Miha Matavz

Alexander Bergmann als Fünfter bester Deutscher in Bad Gastein | Cheyenne Loch starke Siebte

Alexander Bergmann (Berchtesgaden, 28) hat mit Platz fünf und seinem zweiten Top-10-Ergebnis der Saison beim Parallel Slalom Weltcup in Bad Gastein, Österreich, für das beste Ergebnis der deutschen Snowboarder gesorgt.

Bei den Damen überzeugte Cheyenne Loch (Schliersee, 21) wenige Wochen nach ihrem furiosen dritten Platz von Cortina d'Ampezzo, Italien, ebenfalls mit dem Einzug ins Viertelfinale und bestätigte mit Rang sieben ihr Spitzenergebnis von vor der Weihnachtspause.

Die junge Bayerin belegt damit den ausgezeichneten fünften Platz im Parallel Slalom Weltcup (960 Punkte).

Allerdings wäre für die beiden Raceboarder, die als einzige der sechs für die K.o.-Duelle qualifizierten Starter von Snowboard Germany das Achtelfinale überstehen konnten, durchaus mehr drin gewesen.

Zwei Jahre nach seinem Überraschungserfolgs auf dem Buchebenhang am Fuße des Stubnerkogels scheiterte Bergmann mit gerade einmal neun Hundertstel Rückstand am späteren Zweiten Maurizio Bormolini (ITA).

 

„Neun Hundertstel sind schon sehr ärgerlich, aber ich bin am Schluss ein bisschen zu viel auf Sicherheit gefahren. Ich dachte, ich habe mehr Vorsprung und habe nicht mit so einem Finish gerechnet. Aber der fünfte Platz ist gut, damit kann man zufrieden sein", sagte Bergmann.

Loch hingegen musste sich ebenfalls nur knapp (+ .25s) der späteren Siegerin Ekaterina Tudegesheva (RUS) geschlagen geben.

Dennoch haderte die derzeit erfolgreichste alpine Snowboarderin des Verbandes nicht lange mit dem Aus: 

„Ich bin trotz des knappen Ausscheidens zufrieden. Es ist zwar ein bisschen ärgerlich, aber es geht schon. Ich bin froh, dass ich mein Ergebnis von Cortina bestätigen konnte.

Vor allem, weil ich im ersten Qualirun einen großen Fehler hatte. Im letzten Jahr wäre ich bestimmt ausgeschieden, dieses Mal habe ich es aber noch ins Finale geschafft!“

Platz zwei und drei gingen an die Österreicherinnen Julia Dujmovits und Sabine Schöffmann.

Bei den Männern setzte sich der Durchstarter der Saison, Radoslav Yankov (BUL), bereits zum zweiten Mal in diesem noch jungen Weltcup-Winter durch.

Für Selina Jörg (Sonthofen, 27) stand am Ende des dritten Parallel-Bewerbes des Alpinen Snowboard Weltcups als zweitbeste deutsche Fahrerin Platz 14 zu Buche.

Bei den Männern wurde Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham, 22) Neunter, Daniel Weis (Bischofswiesen, 27) 13ter und Patrick Bussler (Aschheim, 31) 15ter.

Ramona Hofmeister (Bischofswiesen, 19), Carolin Langenhorst (Bischofswiesen, 19) und Anke Karstens (Aschau, 30) sowie Christian Hupfauer (Feldkirchen-Westerham, 22) hatten den Qualifikationscut nicht überstanden und belegten die Ränge 25, 28, 32 und 45.

Morgen steht der einzige alpine Teamwettbewerb der Saison auf dem Programm.

Cheyenne Loch und Alexander Bergmann bilden das Duo GER1, Selina Jörg und Stefan Baumeister gehen als GER2 ins Rennen. Das Finale steigt um 14:00 Uhr und wird live auf www.sportschau.de übertragen.

Neben Jan Wiecken sitzt ebenfalls Amelie Kober (Fischbachau, 28) als Co-Kommentatorin am Mikrofon.

Ergebnisse

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen