Nachdem vor zwei Wochen der traditionelle Saison-Auftakt der Snowboardcrosser im österreichischen Montafon aufgrund der warmen Witterungsbedingungen abgesagt werden musste, starten die SBX-Cracks kurz vor Weihnachten endlich in ihren Weltcup-Winter.

Boardercrosser eröffnen Weltcup-Saison mit zwei Rennen in Italien

Nachdem vor zwei Wochen der traditionelle Saison-Auftakt der Snowboardcrosser im österreichischen Montafon aufgrund der warmen Witterungsbedingungen abgesagt werden musste, starten die SBX-Cracks kurz vor Weihnachten endlich in ihren Weltcup-Winter.

In Cervinia, das im Vorjahr sein Weltcup-Debüt feierte, stehen vom 20. bis 22. Dezember zwei Snowboardcross-Rennen auf dem Programm.

An das letzte Jahr im Aostatal haben die deutschen Athletinnen und Athleten allerdings nicht die schönsten Erinnerungen, nachdem Paul Bergs 18ter Platz das beste Ergebnis des männlichen Snowboard Germany-Kaders markierte.

Doch nachdem die deutschen Cross-Spezialisten bereits vor wenigen Wochen beim stark besetzten Europacup-Start in Pitztal ihre gute Frühform unter Beweis gestellt haben, ist der 27-Jährige aus Konstanz guter Dinge, dass das kommende Wochenende bessere Resultate zu Tage fördern wird.

„Wir hängen uns nicht am Ergebnis des letzten Jahres auf. Der Kurs ist besser und sieht ganz anders aus als 2017. Man weiß zwar nicht genau, wo man steht, aber wir haben alle Chancen, es besser als letzten Jahr zu machen.“ Und auch wenn die Europacup-Rennen Ende November noch nicht die gewünschten Platzierungen für Berg bereit gehalten haben, „war das Pitztal wichtig, da man dennoch viel mitnehmen kann. Zumindest hat man als Team gesehen, dass man vorne mit dabei ist.“

Allerdings weiß der letztjährige Vierte des SBX Weltcups auch: „Der Weltcup ist vom Kurs und der Dichte des Feldes etwas anderes. Ich denke aber schon, dass wir gut gewappnet sind.“

Zumal Snowboard Germany mit einem großen Aufgebot an den Fuß des Matterhorns gereist ist. Neben Berg gehen mit Konstantin Schad (Fischbachau, 31) und Martin Nörl (Sonthofen, 25), auch die beiden Rider an den Start, die sich im Pitztal mit Rang eins und drei im ersten SBX Europacup der Saison bereits ihr WM-Ticket gesichert haben. Außerdem erhoffen sich Leon Beckhaus (München, 20), Sebastian Pietrzykowski (Winterlingen, 20), Florian Gregor (Obermaiselstein, 21) und Maximilian Rathgeb (Feldkirchen-Westerham, 20) bei den Herren ein gutes Ergebnis.

Bei den Damen starten Jana Fischer (Oberstdorf, 19) und Hanna Ihedioha (Geisenhausen, 21).

Zeitplan

  • Qualifikation Rennen eins: Donnerstag, 20. Dezember, 11:00 Uhr
  • Finale Rennen eins: Freitag, 21. Dezember, 11:30 Uhr
  • Qualifikation Rennen zwei: Samstag, 22. Dezember, 9:30 Uhr
  • Finale Rennen zwei: Samstag, 22. Dezember, 11:40 Uhr

  • Der genaue Zeitplan steht online zur Verfügung.


    TV-Zeiten

    Der Eurosportplayer überträgt das Finale am Freitag live und zeigt die Entscheidungen des zweiten Rennens am Samstag re-live ab 17:30 Uhr.