Wenige Tage nach ihrem Triumph bei der Weltmeisterschaft in Utah hat Selina Jörg auch im ersten von zwei Parallelriesenslaloms im südkoreanischen Pyeongchang ihre derzeit herausragende Form bestätigt.

Platz zwei in Südkorea: Jörg carvt erneut aufs Podium | Langenhorst Vierte

Wenige Tage nach ihrem Triumph bei der Weltmeisterschaft in Utah hat Selina Jörg auch im ersten von zwei Parallelriesenslaloms im südkoreanischen Pyeongchang ihre derzeit herausragende Form bestätigt.

In der Neuauflage des olympischen PGS-Finales von 2018 carvte die 31-jährige Allgäuerin erneut hinter Ester Ledecka (CZE) auf Platz zwei.

„Mir liegt die Piste hier einfach. Ich wusste, dass heute nach Rang drei in der Qualifikation etwas gehen könnte. Mit den guten Erinnerungen an das letzte Jahr war es natürlich noch ein bisschen einfacher. Ich bin richtig happy, dass ich mit Ester im großen Finale war. Ich habe zwar einen kleinen Fehler gemacht, aber bin dennoch zufrieden“, sagte Jörg.

Teamkollegin Carolin Langenhorst verpasste im vierten PGS der Saison als Vierte ihr zweites Weltcup-Podium knapp. Die 23-Jährige aus Bischofswiesen musste sich im Rennen um Platz drei mit 53 Hundertstel Rückstand der Österreicherin Sabine Schöffmann geschlagen geben, die damit die Führung im alpinen Gesamt-Weltcup übernehmen konnte (3.080 Punkte).

„Ich bin einfach überglücklich, dass ich heute die erste Runde im Finale überstanden habe und dann auch noch weitergekommen bin“, erklärte die Mathematik-Studentin, die im Halbfinale gegen Jörg das Nachsehen hatte.

„Gegen die amtierende Weltmeisterin sind dann ein bisschen die Nerven durchgegangen. Danach war es ein Kampf, aber ich freue mich über meine vierten Platz“, so Langenhorst.

Dank Rang zwei auf dem nach dem koreanischen Olympiaheld Sangho Lee benannten Kurs schob sich Jörg mit 2.879,70 Punkten auf Platz zwei im alpinen Gesamt Weltcup-Ranking vor und könnte morgen im zweiten PGS des im Bokwang Phoenix Park ausgetragenen Doppel-Weltcups weiter Boden gut machen.

Dann bekommen auch die anderen Starterinnen und Starter von Snowboard Germany die Chance, ihre heutigen Ergebnisse zu verbessern.

Ramona Hofmeister wurde Elfte, Melanie Hochreiter 20te und Cheyenne Loch 23te. Bei den Männern fuhr Doppel-Bronzemedaillen-Gewinner Stefan Baumeister trotz Krankheit auf Rang 16. Christian Hupfauer belegte beim Sieg des Slowenen Zan Kosir Platz 34.

ERGEBNISSE PGS 1

  • Platz 2 Selina Jörg (Bad Hindelang, SC Sonthofen, 31)
  • Platz 4 Carolin Langenhorst (Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen, 23)
  • Platz 11 Ramona Hofmeister (Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen, 22)
  • Platz 20 Melanie Hochreiter (Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen, 22)
  • Platz 23 Cheyenne Loch (Schliersee, SC Schliersee, 24)
  • Platz 16 Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham, SC Aising-Pang, 25)
  • Platz 34 Christian Hupfauer (Feldkirchen-Westerham, SC Aising-Pang, 25)
  • Endergebnis Damen
  • Endergebnis Herren
  • Finalbaum Damen
  • Finalbaum Herren
  • PGS Weltcup-Stand Damen
  • PGS Weltcup-Stand Herren
  • Alpin Gesamt Weltcup-Stand Damen
  • Alpin Gesamt Weltcup-Stand Herren

  • ZEITPLAN

  • 17. Februar, PGS 2 Pyeongchang, Finalstart 6:00 Uhr deutscher Zeit
  •