Die deutschen Snowboarder sind im Alpin Snowboard Weltcup weiter tonangebend.

Zweiter Weltcup-Sieg in Serie für Ramona Hofmeister | Jörg und Baumeister Dritte

Die deutschen Snowboarder sind im Alpin Snowboard Weltcup weiter tonangebend.

Nach den hervorragenden Resultaten bei der Rückkehr auf den Olympiahang von Pyeongchang 2018 letzte Woche, haben die Racer auch beim Testlauf für die Weltmeisterschaft 2021 und die Olympischen Winterspiele 2022 ihre derzeitige Ausnahmestellung unterstrichen.

Beim zweiten Stopp der Asienreise im chinesischen Secret Garden konnte Ramona Hofmeister ihren Sieg von Korea eindrucksvoll wiederholen. Die 22-Jährige aus Bischofswiesen setzte sich im Parallelriesenslalom-Finale der Damen souverän gegen die Überfliegerin der letzten Saison Ester Ledecka (CZE) durch. Die WM-Dritte überquerte vier Zehntel vor der Olympiasiegerin die Ziellinie und feierte damit den vierten Weltcup-Sieg ihrer Karriere.

„Ich kann es gar nicht in Worte fassen. Es ist einfach unglaublich“, kommentierte die Bayerin ihre Erfolgsserie, bei der sie als i-Tüpfelchen die sonst so dominante Tschechin Ledecka problemlos in den Schatten stellte.

„Ich habe heute vor dem großen Finale oben am Start gestanden und mir gedacht: Heute ist ein guter Tag, heute könnte es klappen. Zweimal hintereinander Erste zu werden, ist Wahnsinn. Ich bin sehr dankbar darüber, dass ich auf dem Hang für Peking 2022 so gute Läufe machen konnte. Ich brauche bestimmt noch Zeit, um das zu realisieren, freue mich aber schon auf morgen.“

Hofmeisters Teamkollegin Selina Jörg, die sich im rein deutschen Halbfinale zuvor nach einem Fahrfehler ihrer Landsfrau geschlagen geben musste, behielt im kleinen Finale die Oberhand über die Polin Aleksandra Krol. Mit dem dritten Platz festigte die PGS-Weltmeisterin aus dem Allgäu ihren dritten Rang im alpinen Gesamt Weltcup-Stand (3.929,70) hinter Ledecka (4.200) und Sabine Schöffmann (AUT; 4.140).

„Das war ein mega Tag für uns als Team. Ich bin sehr zufrieden. Ich fühle mich auf dem Hang sehr wohl“, erklärte Jörg nach der Siegerehrung.

Stefan Baumeister, der vor wenigen Wochen mit Doppelbronze bei der Weltmeisterschaft in Utah bewiesen hatte, dass er sich zu einer konstanten internationalen Größe entwickelt hat, fuhr beim Sieg des Slowenien Tim Mastnak hinter Andrey Sobolev (RUS) auf Platz drei.

„Es war ein guter Tag für mich. Mir liegt der nicht zu flache Hang, der Schnee war auch genau richtig für mich“, sagte der 25-Jährige, der letztes Wochenende krankheitsbedingt zwei Mal nicht über Platz 16 hinausgekommen war. „Da war ich ein bisschen enttäuscht. Aber jetzt bin wieder auf dem Podium. Alles gut.“

Cheyenne Loch als starke Fünfte sowie Carolin Langenhorst als 18te, Christian Hupfauer als 25ter sowie Melanie Hochreiter als 33te rundeten das gute Teamergebnis ab.

Bereits morgen sind die Carvingspezialisten in Hebei erneut gefordert. Auf dem Lilac-Hang ist dann der dritte Parallelslalom der Saison angesetzt. Die Qualifikation startet um 3:00 Uhr, das Finale um 7:00 Uhr deutscher Zeit.

ERGEBNISSE PGS WC Secret Garden

  • Weltcup-Sieg Ramona Hofmeister (Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen, 22)
  • Platz 3 Selina Jörg (Bad Hindelang, SC Sonthofen, 31)
  • Platz 3 Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham, SC Aising-Pang, 25)
  • Platz 5 Cheyenne Loch (Schliersee, SC Schliersee, 24)
  • Platz 18 Carolin Langenhorst (Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen, 23)
  • Platz 25 Christian Hupfauer (Feldkirchen-Westerham, SC Aising-Pang, 25)
  • Platz 33 Melanie Hochreiter (Bischofswiesen, WSV Bischofswiesen, 22)
  • Endergebnis Damen
  • Endergebnis Herren
  • Finalbaum Damen
  • Finalbaum Herren
  • PGS Weltcup-Stand Damen
  • PGS Weltcup-Stand Herren
  • Alpin Gesamt Weltcup-Stand Damen
  • Alpin Gesamt Weltcup-Stand Herren
  •