Johannes Höpfl

Johannes Höpfl

Team World Cup
Verein SC Passau
Wohnort Berchtesgaden
Geburtstag 12.08.1995
Beruf Soldat
Hobbys Motocross, Downhill Mountainbike, Basketball
Einstieg / Hintergrund Ich habe mit fünf Jahren mit dem Snowboarden begonnen, da zu dem Zeitpunkt schon meine ganze Familie auf dem Board unterwegs war. Da wollte ich dann nicht der einzige sein, der noch mit Ski unterwegs ist.
Ziel(e) Top 15 bei Olympia 2018, sowie Top 15 im Gesamt Weltcup Standing.
Da bin ich stolz drauf Mit 18 Jahren meine erste Teilnahme an Olympischen Spielen (2014 Sochi).
StanceRegular
Social Media
Zu den Ergebnissen

#RoadToPyeongchang

Wie bist du zu deiner Disziplin gekommen und wie übt man neue Sprünge?

Ich bin durch meine Eltern mit fünf Jahren zum Snowboarden gekommen. Von Anfang an hatte ich Spaß am Springen und daran, neue Tricks zu lernen. Mit elf Jahren bin ich zu Snowboard Germany gekommen und habe mich mit 14 dann voll und ganz auf die Halfpipe konzentriert. Neue Sprünge übt man am besten erstmal auf dem Trampolin und danach probiert man es entweder direkt in der Halfpipe, oder man springt, wenn vorhanden, davor ins Airbag.

Wer war dabei deine wichtigste Bezugsperson?

Wie gesagt haben mich meine Eltern zum Snowboarden gebracht, die haben auf jeden Fall am meisten zu meiner bisherigen Karriere beigetragen. Ohne sie würde ich vielleicht immer noch auf Ski rumfahren.

Wer war als Kind dein größtes Vorbild oder dein größter Held?

Peetu Piiroinen war mein größtes Vorbild, weil er einfach alles sehr gut fahren kann!

Gibt es ein besonderes Ereignis, das dich besonders geprägt oder beeinflusst hat?

Meine Qualifikation für die Olympischen Spiele 2014. Das hat mich sehr motiviert, um weiter hart zu trainieren und Gas zu geben.

Welchen Tipp würdest du heute deinem früheren Ich geben?

Schwierige Frage: vielleicht ein bisschen mehr aus sich rauskommen und öfter zeigen, was man eigentlich drauf hat.

Wie konntest du das regeln, dass du leistungsorientiert Sport betrieben hast, ohne dabei die Schule zu vernachlässigen?

Meine Schule in Hauzenberg hat mich stark unterstützt. Ich hatte eigentlich immer irgendwas zum Lernen dabei, wenn ich unterwegs war, und die Lehrer haben sich auch oft nach den regulären Unterrichtsstunden Zeit genommen, um mit mir den verpassten Stoff nachzuholen.

Hast du irgendwelche Rituale morgens oder abends bzw. vor dem Start?

An sich nicht wirklich, ich höre nur gerne gute Musik, bevor ich raus gehe. Das gilt aber auch für die normalen Trainingstage, nicht nur für den Wettkampf.

Handelst du während eines Rennens instinktiv oder denkst du eher nach?

Wenn man dann fährt, ist man wie im Tunnel und man ruft einfach nur das einstudierte ab. Wenn aber ein Trick nicht so ganz optimal läuft, dann kann es durchaus sein, dass man improvisieren muss. Aber wirklich bewusst darüber nachdenken tut man dabei eigentlich nicht.

Wie wirst du am besten deine Nervosität vor einem Wettkampf los?

Ich bin zum Glück einer, der nie wirklich stark nervös ist, aber eine gute Atmosphäre oben am Start zusammen mit meinem Coach hilft auf jeden Fall, die Anspannung etwas rauszunehmen.

Wie würdest du das Gefühl beschreiben, wenn du während eines Sprungs in der Luft bist?

Viel bekomme ich da eigentlich nicht mit, zumindest bei schweren Tricks, da man sich mehr auf Kleinigkeiten konzentriert, die wichtig für den Trick sind.Bei einem einfachen Air fühlt es sich einfach nur richtig cool an.

Randsportart: Wie schwer ist, es Sponsoren zu finden, und wie viel investierst du dafür?

Mittlerweile ist es sehr schwer geworden, da selbst die Firmen in der Szene extrem einsparen müssen. Um Sponsoren außerhalb der Szene auftreiben zu können, muss man einfach präsent sein. Medien-Präsenz und gute Ergebnisse sind meiner Meinung nach die wichtigsten Faktoren, um Sponsoren aufzutreiben, und genau auf das konzentrier ich mich.

Was ist das erste, was du tust, wenn du nach einem anstrengenden Wettkampf zurück nach Hause kommst?

Erstmal ins Bett legen und ein bisschen entspannen.

Wie sieht dein Alltag aus?

Wenn wir unterwegs sind, gehen wir vor dem Frühstück ins Gym, dann Frühstück, und dann geht es eh schon auf den Berg. Danach wie gesagt erstmal ein bisschen runterkommen und danach geht es nochmal ins Gym und anschließend Physiotherapie, falls ein Physio dabei ist.

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung auf dem Weg zu einem Wettkampf, zum Beispiel im Flugzeug?

Filme schauen, da vergeht die Zeit am schnellsten.

Was machst du in deiner Freizeit am liebsten, wenn du keinen Sport betreibst?

In der Regel mach ich in meiner Freizeit auch Sport, weil es mir sonst langweilig wäre.

Gibt es noch andere Sportarten außer Snowboarden, bei denen du dir vorstellen könntest diese leistungsorientiert zu verfolgen?

Die gibt es: zum einen Motocross, Downhill Mountainbike oder Basketball, aber ich denke ich bleibe vorerst beim Snowboarden.

Gibt es andere Sportarten, die dich interessieren oder die du verfolgst?

Am meisten interessieren mich die drei oben genannten Sportarten, aber wenn was anderes im Fernsehen läuft, schaue ich das in der Regel auch an.

Es heißt, Snowboarden ist im Sommer vielseitig trainierbar. Setzt du daher auf einen bestimmten Trainingsplan? Muss man dabei noch auf eine bestimmte Art des Trainings achten?

Wir machen im Sommer viel Athletik und Trampolin-Training, das hilft sehr viel für den Winter.

Wir trainieren eigentlich immer nach einem Plan, den man sich vorher zusammenstellt, in der Regel immer für sechs Wochen und dann kommt der neue Plan für die nächsten sechs Wochen.

Welches Ziel verfolgst du in erster Linie bei den olympischen Spielen im Februar?

Am wichtigsten ist mir einfach, dass ich meinen Lauf so wie ich mir das vorstelle gut runterbringe und den Zuschauern vor Ort und in der Heimat ein gute Show bieten kann. 

Was am Ende dann dabei rauskommt, wird man sehen.

Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft?

Gesund bleiben und meinen Sport so lange wie möglich mit Spaß und Erfolg ausüben zu können.

 

Ergebnisse

RangWettkampfDisziplinOrtNationPunkteDatum
1NATLHPKuehtaiAUT500.0025.03.2018
1Europa CupHPKuehtaiAUT160.0024.03.2018
23ELITHPPyeongchangKOR130.5023.02.2018
23Olympic Winter GamesHPPhoenix-Snow-ParkKOR80.0014.02.2018
27World CupHPLaaxSUI45.0020.01.2018
20World CupHPSnowmassUSA110.0013.01.2018
15World CupHPSecret-GardenCHN160.0021.12.2017
10INTLHPWanakaNZL453.8709.09.2017
10World CupHPCardronaNZL260.0008.09.2017
31INTLHPCopper Mountain, COUSA129.7617.12.2016
31World CupHPCopperUSA28.0016.12.2016
1National ChampionshipsHPKuehtaiAUT70.0028.02.2016
Mehr laden...
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen