Zwei Mädels auf dem Treppchen: Cheyenne Loch und Melanie Hochreiter

Zwei Podestplätze zum Abschluss der Europa Cup-Saison

Cheyenne Loch und Melanie Hochreiter haben für eine sensationelles Ergebnis im letzten Parallel Slalom der Europa Cup-Saison 2015 gesorgt.

Im italienischen Ratschings fuhren die beiden Raceboader von Snowboard Germany vergangenen Sonntag auf den zweiten und dritten Platz und mussten damit nur der österreichischen EC-Titelträgerin Daniela Ulbing den Vortritt lassen.

Für beide Nachwuchsasse war es der krönende Abschluss auf eine starke Saison. Während Loch (Schliersee, 20) in ihrer ersten kompletten Weltcup-Saison ihre ersten Finalduelle erreicht hatte und erstmals bei einer Weltmeisterschaft an den Start gegangen war, beendete Hochreiter (Bischofswiesen, 18) vor allem dank dreier Podestplatzierungen ihre vierte Europa Cup-Saison erstmals in den Top-5.

Carolin Langenhorst (Bischofswiesen, 19) rundete als Achte das im Vergleich zum Samstag deutlich verbesserte Abschneiden der deutschen Snowboarder ab.

Barbara Müller (Berchtesgaden, 18) wurde 22te, Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham, 21) 20ter und Maximilian Stark (Unterhaching, 23) 26ter während Andreas Fernstaedt (Bischofswiesen, 16) seinen ersten Qualilauf nicht beendete.

Im ersten Parallel Slalom hatten alle vier Mädels die Qualifikation für die K.o.-Runden verpasst und waren 18te (Hochreiter), 21te (Loch), 22te (Langenhorst) und 24te geworden (Müller).

Baumeister war bei den Männern als einzigem der Sprung ins Finale gelungen. Am Ende stand Platz 13 zu Buche. Stark belegte im ersten Rennen Rang 17, Fernstaedt Platz 33.

Ergebnisse

Europa Cup-Ranking