Im Gegensatz zum Vorjahr wurde die Rampe nochmal den Bedürfnissen der Racer um einen flacheren Auslauf angepasst © FIS

Snowboarder weltweit im Einsatz

Wie bereits am vergangenen Wochenende sind die Athleten von Snowboard Germany auch die kommenden Tage weltweit im Einsatz.

Während die Raceboarder beim Parallelslalom in Moskau auf Weltcuppunkte-Jagd gehen, kämpfen die deutschen Boardercrosser in Grasgehren um den deutschen Meistertitel – allerdings ohne Konstantin Schad (Fischbachau, 28).

Der Bayer ist erneut bei den X Games zu Gast und hofft nach Bronze 2014 bei seiner vierten Teilnahme am Megaevent in Aspen, CO am Sonntag, 31. Januar, wieder aufs Podest zu fahren.

Einen Tag zuvor kämpfen in Grasgehren vor allem Hanna Ihedioha (Dingolfing, 18) sowie Martin Nörl (Adlkofen, 22) und Andreas Fischle (Stuttgart, 23) als Topfavoriten um den deutschen Meistertitel.

Rampenaction in Russland

Mehr oder weniger zeitgleich steht für die Raceboarder in Russland ein echtes Highlight der alpinen Snowboard Weltcup-Tour auf dem Programm.

In Moskau findet der vorletzte PSL-Wettbewerb der Saison auf einer eigens für die Single-Run-Format-Veranstaltung errichteten Rampe statt.

Insgesamt acht Deutsche wünschen sich den Einzug ins Finale, das ab 17:00 Uhr deutscher Zeit unter Flutlicht ausgetragen wird.

Angeführt wird das Team von der derzeit konstantesten Raceboarderin Selina Jörg (Sonthofen, 28). Neben der WM-Vierten von 2015 starten bei den Damen auch die Olympiazweite von 2014 Anke Karstens (Aschau, 30) und Cheyenne Loch (Schliersee, 21).

Bei den Männern treten neben Patrick Bussler (Aschheim, 31) auch Alexander Bergmann (Berchtesgaden, 28), Daniel Weis (Bischofswiesen, 27) sowie Andreas Baumeister und Christian Hupfauer (beide Feldkirchen-Westerham, 22) an.

Zeitpläne