Letztes Jahr fuhr Selina Jörg beim Saisonabschluss Winterberg auf Platz zwei © Oliver Kraus

Erneut zwei Weltcup-Rennen in Deutschland

Wie im Vorjahr finden zwei Heimrennen im Rahmen der FIS Weltcup-Tour statt. Doch anders als in der Saison 2014-15 holt Snowboard Germany nicht nur die weltbesten Raceboarder, sondern auch die Elite im Boardercross nach Deutschland zurück.

Während im Hochsauerland nach der erfolgreichen Rückkehr Winterbergs als Weltcup-Ausrichter im letzten Frühjahr erneut das Saisonfinale der Parallel Slalom-Spezialisten auf dem Programm steht, können sich auch die Fans der seit 2006 olympischen Snowboardcross-Disziplin nach langer Wartezeit wieder auf ein Weltcup-Rennen freuen.

Mehr als zehn Jahre nach den bisher einzigen Heim-Weltcups für die SBX-Athleten in Berchtesgaden (2003 und 2004) feiert der actionreiche Wettbewerb sein mit Spannung erwartetes Comeback im Land der Dichter und Denker.

Im Wintersportzentrum Feldberg wird im Januar der dritte SBX Weltcup-Wettbewerb auf dem Seebuck und parallel zum Zeigerlift ausgetragen.

Dementsprechend stolz zeigt sich Snowboard Germany-Präsident Prof. Hanns-Michael Hölz über die Entwicklungen: „Wir sind froh, dass wir es zusammen mit dem Liftverbund Feldberg sowie der Hochschwarzwald Tourismus GmbH geschafft haben, nach so langer Zeit wieder einen Snowboardcross Weltcup nach Deutschland zu holen.“

Feldbergs Bürgermeister Stefan Wirbser freut sich ebenfalls über den gelungenen Coup für die Region, die sich in der Vergangenheit schon öfter im SBX-Sport ausgezeichnet hat: „Damit steigen wir von der Kreisklasse in die Championsleague auf“.

Hölz ergänzt weiter: „Es ist vor allem für unsere Athleten schön, dass sie sich Ende Januar bei einer Doppelveranstaltung mit der internationalen Elite messen können. Das Potenzial, ganz vorne mitzufahren, hat unsere Mannschaft. Aber auch aus Vermarktungssicht ist der Weltcup-Stopp der mitreißenden Tour für den Verband wichtig.“

Den vom Präsidenten beschriebenen Stellenwert genießt auch weiterhin das Skiliftkarusell Winterberg, das auch in diesem Jahr das Finale der Alpinen Snowboard Weltcup-Tour mit dem letzten Parallel Slalom der Saison ausrichten wird.

„Es ist phänomenal, wie die gesamte Region und das lokale OK hinter dem Projekt steht. Ohne diese Unterstützung wäre das nicht möglich“, lobt Hölz die Macher im Sauerland.

„In den letzten Monaten wurde intensiv am Weltcup-Hang auf dem Poppenberg gearbeitet, die Piste erweitert. Dieses Engagement zeigt, dass das alpine Snowboarden in Deutschland nicht nur dank unserer starken Snowboarder, sondern auch aufgrund hervorragender Ausrichter eine Zukunft hat.“

Termine

  • 22. - 24. Januar 2016: SBX Feldberg

  • 6. März 2016: PSL Winterberg