Saisonabschluss der alpinen Snowboarder abgesagt

Schneemangel in Winterberg

Der Internationale Skiverband (FIS) hat am Sonntagabend nach der offiziellen Schneekontrolle den FIS Snowboardweltcup in Winterberg am 14. und 15. März 2020 wegen einer zu geringen Schneeauflage und weichen -beschaffenheit abgesagt. „Aufgrund der anhaltend milden Bedingungen in den vergangenen Tagen hat sich die Schneelage auf ein unzureichendes Niveau verschlechtert“, so die Begründung der FIS. Im Hochsauerland standen ein Parallel Slalom sowie ein Teamevent auf dem Programm.

Auch der vorletzte Stopp der alpinen Snowboardsaison, der für Dienstag, 10. März 2020, in Livigno (Lombardei, ITA) angesetzt war, wird wegen des Coronavirus abgesagt. Ramona Hofmeister steht bereits seit vergangener Woche als Gesamtweltcupsiegerin bei den Damen fest.

Stefan Knirsch, Direktor Verbandsmanagement Snowboard Germany: „Die Absage ist extrem bitter für uns – sowohl aus sportlicher als auch aus Veranstalter-Sicht. In Zusammenarbeit mit dem Ok, der FIS und unseren Sponsoren ist es uns in den vergangenen Jahren gelungen, Winterberg als Snowboardfest zum Saisonfinale in den Rennkalender zu etablieren. Diesen Rahmen wollten wir nutzen, um die tollen Ergebnisse zu würdigen, die unser Race-Team dieses Jahr gezeigt hat. Allen voran natürlich den Gewinn des Gesamtweltcups durch Ramona Hofmeister. Leider waren die Bemühungen der Veranstalter vor Ort vergebens. Die Bedingungen machen ein faires Rennen auf Weltcupniveau unmöglich.“